Wadi Rum – Wüstenwildnis und Heimat vieler Beduinen

Die 740 Quadratkilometer große Wüstenwildnis im Süden Jordaniens besticht mit beeindruckenden Sandsteinbergen und man sollte sich die Chance nicht entgehen lassen eine Nacht in einem Beduinen-Camp in der Wüste zu verbringen.

Anreise

Mit dem Auto ging es in den Ort Wadi Rum, wo uns schon unser Guide von Wadi Rum Nature Tours erwartete. Wadi Rum liegt sehr weit im Süden von Jordanien, ca. 70 km östlich von Aqaba. Mit dem Auto erreicht man den kleinen Ort ohne Probleme und parken kann man das Auto kostenlos am vereinbarten Treffpunkt. Der Treffpunkt der meisten Touren liegt am Ortseingang zum Wadi Rum Village und ist nicht zu übersehen. Um nach Wadi Rum rein zu kommen, muss man eine Eintrittsgebühr von 5 Dinar (6 €) pro Person bezahlen oder den Jordan Pass vorzeigen, dann ist der Eintritt kostenlos.

Unterkunft – Wadi Rum Nature Camp

Geschlafen haben wir in einem Beduinen-Camp, welches mitten in der Wüste liegt. Dort gab es kleine Zelte zum schlafen, ein Zelt zum duschen und ein großes Zelt in dem gegessen und zusammen gesessen wurde. Nachts wird es ziemlich kalt in der Wüste, also auf jedenfall einen dicken Pullover und eine lange Hose zum schlafen mitnehmen. Getränke und Essen gab es alles kostenlos und man hat mit vielen anderen zusammen gemütlich gegessen – es war richtig lecker.

Wir haben die WADI RUM JEEP TOUR – ONE DAY AND ONE NIGHT gebucht und dafür 60 Dinar (72 €) pro Person bezahlt. Für 75 Dinar (90 €) pro Person hätte man auch direkt im Freien unter den Sternen schlafen können. Alle Getränke und Malzeiten sind im Preis inbegriffen. Man sollte relativ früh ankommen, damit man noch den ganzen Tag für die Tour hat. Wir sind gegen 10 Uhr angekommen und die Zeit war völlig ausreichend für die Tour.

Lawrence’s Spring

Unser erster Stopp war Lawrence´s Spring. Hier konnte man einen ziemlich steilen Hügel hinauf klettern und wurde mit einer wirklich tollen Aussicht auf die Wüste belohnt. Der Auf- und Abstieg ist wirklich nicht ohne und ohne festes Schuhwerk fast unmöglich.

Red Sand Dunes

Weiter ging es zu den roten Sanddünen. Diese konnte man mit nackten Füßen erklimmen, was wirklich anstrengend war, und die mutigen konnten dann mit einem Surfbrett runter fahren. Das hat wirklich Spaß gemacht zuzusehen und die Aussicht zu genießen.

Khazali Canyon

Der Khazali Canyon ist eine wirklich beeindruckende und sehr enge Schlucht in die man teilweise rein gehen kann. An den Wänden findet man auch einige tolle Inschriften während über einem die Meterhohen Felsen in den Himmel ragen.

Umm Fruth Rock Bridge

Ein echtes Highlight war noch die Rock Bridge auf die man steigen konnte. Das war wirklich beeindruckend. Vorbei an der Rock Bridge konnte man noch einen kleinen Canyon entlang gehen um am Ende eine tolle Aussicht zu haben. Hier gab es auch einige Verkaufsstände mit Souveniers und Tee.

Sonnenuntergang

Zum Abschluss des Tages sind wir dann noch an einen schönen Platz gefahren um uns von einem kleinen Hügel aus den Sonnenuntergang anzusehen. Wirklich ein toller Abschluss für den schönen Tag.

Kamelritt

Am nächsten Morgen ging es zurück zum Wadi Rum Village und wir konnten uns aussuchen ob wir mit dem Jeep zurück fahren oder auf Kamelen reiten. Das ließen wir uns nicht 2x sagen und haben noch einen Kamelritt gemacht – aber gar nicht mal so bequem. 😉


Weitere Beiträge zu Jordanien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s